Gedanken, Poesie

Druck

Unter Druck entstehen Diamanten und Glas zerspringt.

Druck im System. Druck als System. Auferlegt und dann reproduziert.

Vom Mensch an der Maschine zur menschlichen Maschine.

Die Feder ist aufgezogen und wir laufen. Von hier nach da, immer vorwärts, keine Schlenker vorgesehen. Vom Druck in der Spur gehalten. Scheuklappen auf und los geht die Reise.

Die Kreativität ächzt unter dem Gewicht der Gedanken. Sie wird erdrückt von Erwartungen.

Ein Leben im Takt. Monoton monochrom. Ein Streben nach Anerkennung. Nach Bestätigung, nach mehr. Nur ankommen wollen im Paradies, endlich ankommen.

Unterdrückte und unter Druck produzierte Emotionen. Leere Worte und volle Hände.

Wenn ich mich umblicke, sehe ich mehr Scherben als Edelsteine.

9 Gedanken zu „Druck“

  1. Liebe Helen,
    besonders der letzte Satz hat bei mir besonders Eindruck hinterlassen. Wahrscheinlich halten wir alle unterschiedlich viel Druck aus, aber da der allgemeine Druck für uns alle angestiegen ist, zersplittern jetzt auch mehr zu Scherben…
    Vielen Dank für die Erinnerung, dass ich versuchen sollte, in der kommenden Woche nicht allzu viel Druck auf mich selbst auszuüben! 🙂

    Liebe Grüße
    Alina

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s