Gedanken

Rückblick || Looking Back

Welches Fazit ziehst Du aus diesem Gemeinschaftsprojekt? Was ist dir besonders ins Auge gestochen, was hast du gelernt?

Nehmen wir irgendeine ältere Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht und stellen daneben eine junge Frau, die sich am Anfang ihrer Reise befindet. Beide sind sich fremd. Auf der Straße wären sie stumm aneinander vorbei gegangen. Ein klarer Blick durch die andere Person hindurch bestätigt die Anonymität und die Selbstfokussierung der heutigen Gesellschaft… und doch ist es unermesslich bereichernd, wenn man sich tatsächlich begegnet und einen offenen Austausch wagt. Man spürt eine Verbindung und Abhängigkeit und lernt von seinem Gegenüber.

Unsere Körper mögen mit der Zeit altern und unsere Erfahrungen reifen – unsere Seelen aber bleiben losgelöst. Zeitlos. Eins.

Sovely Matters – www.MurmelMeister.com

Sovely von www.MurmelMeister.com:

“Zu Beginn unseres Gemeinschaftsprojekts hatte ich das vorgefertigte Bild und die Arroganz, die junge Generation könne von den Alten lernen. Ich war gespannt, wie wir einander begegnen und wie man unsere Lebenserfahrungen aus den Beiträgen herauslesen würde. Meine Neugierde gegenüber einem frischen Blickwinkel und einer anderen Generation war groß.

Eine großartige Erfahrung hat sich aus diesem generationsübergreifenden Austausch ergeben. Ich bin überrascht mit Helen einem jungen Menschen zu begegnen, der in frühen Jahren bereits dermaßen reflektiert und auf den Punkt ist. Tief gerührt bin ich und zugleich beschämt, für meine anfängliche Oberflächlichkeit und Voreingenommenheit. Das Gemeinschaftsprojekt war extrem bereichernd. Ich durfte von meiner Zukunft, von Helen, lernen. Und es ist wohltuend, sich respektvoll und auf Augenhöhe zu begegnen und zufrieden die Welt in die Hände der jungen Generation zu legen. Es ist ein beruhigendes Gefühl und wertvolles Geschenk: Vertrauen zu haben, in das was kommt.”

Helen:

“Oft gehe ich davon aus, dass andere ähnlicher Meinung sind wie ich selbst, ähnliche Vorlieben, Erwartungen und Sorgen haben. Schließlich leben wir alle in gewissem Maße in einer Blase – und ich tu es ganz sicher. Doch in unterschiedlichen Lebenssituationen ändern sich die Prioritäten und auch die kleinen Kämpfe, die wir täglich austragen. Nicht selten lösten Sovelys Antworten in mir ein “ach ja, das hatte ich nicht bedacht” aus. Wer Verantwortung für mehr als sich selbst trägt, geht das Leben anders an. Und trotzdem finde ich in unseren Antworten viele Überschneidungen. Wir beide sind neugierig auf mehr, leben gerne selbstbestimmt, suchen Ausgleich durch Kreativität. Ich schätze Sovelys Reflektiertheit und ihr Selbstbewusstsein sehr. Ich bewundere, dass sie eine Macherin ist, für mich verkörpert sie das Gegenteil von Resignation. Ich habe durch ihre Antworten viel gelernt und teilweise einen anderen Blick auf bestimmte Fragen und Situationen bekommen. 

Es ist schon verrückt: Obwohl ich noch nie mit Sovely gesprochen oder sie gesehen habe, habe ich das Gefühl, sie mittlerweile gut zu kennen. Ehrlichkeit und Unbefangenheit bringen uns einander einfach näher. Das ist es vielleicht, was dieses Projekt für mich ausmacht: aus den Erfahrungen einer anderen Person zu lernen und verschiedene Lebensrealitäten anzunehmen. Danke, Sovely, für diesen wertvollen Einblick und Austausch.”

Looking Back

What résumé do you draw after this common project? What caught your eye, what did you learn?

Let’s take an older woman who has both feet on the ground and put her next to a young woman who is at the beginning of her journey. Both are strangers. On the streets they would have walked by each other in silence. A clear look through the other person confirms the anonymity and self-focus of today’s society …and yet it is immeasurably enriching to actually meet and dare to openly exchange ideas. You feel a connection and dependency and learn from your counterpart.

Our bodies may age over time and our experiences may mature. Our souls remain detached. Timeless. One.

Sovely Matters – www.MurmelMeister.com

Sovely of www.MurmelMeister.com:

“At the beginning of our common project, I was prejudiced and had the arrogance that the young generation could learn from the old. I was curious to see how we would meet each other and how to read our life experiences. My curiosity for a fresh perspective and a different generation was great.

A great experience has resulted from this intergenerational exchange. I am surprised to meet with Helen, a young person who is reflective and to the point at an early age. I am deeply touched and at the same time ashamed of my initial superficiality and prejudice. The joint project was extremely enriching. I was able to learn from my future, from Helen. And it is beneficial to meet respectfully and on an equal footing and to happily place the world in the hands of the younger generation. It is a reassuring feeling and a valuable gift: to have confidence in what is coming.”

Helen:

“I frequently assume that others share my opinion, my preferences, expectations and worries. After all, to a certain extent, we all live in our own bubble – I certainly do. But as our life circumstances change, so do our priorities and the small battles we are fighting on a daily basis. Oftentimes, Sovely’s answers to the questions made me think “oh yes, I did not consider that”. Someone who is carrying responsibility for more than just him- or herself takes a different approach to life. Still, I found a lot of overlaps in our answers. Both of us are curious for more, we both like to live a self-determined life, we seek balance through acts of creativity. I appreciate Sovely’s ability to self-reflect and her confidence a lot. I admire that fact that she is a doer, for me, she embodies the opposite of resignation. Through her answers, I learned a lot and I was able to gain a different view on certain questions and situations.  

It’s kind of crazy: Although I have never talked to Sovely or seen her, I have a feeling of knowing her well. Honesty and unselfconsciousness simply bring us closer together. Maybe that is, what this project means for me: learning from the experiences of a different person and embracing different realities of life. Thank you, Sovely, for this precious insight and exchange.”

Bildnachweis / photo credits: Fran on unsplash.com

3 Gedanken zu „Rückblick || Looking Back“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s