Gedanken, Psyche

Provisorien

Irgendwann hätte ich gerne eine eigene Kletterwand. Aber nicht hier, das würde keinen Sinn machen, hier bin ich ja schon bald wieder weg. Auch nicht in der nächsten Wohnung, in der nächsten Stadt. Denn wer weiß, wo ich in einem Jahr bin?
Hier und jetzt ist Provisorium. Nicht zu viel investieren wollen, weil es wahrscheinlich sowieso schon bald wieder vorbei ist. Kleine Ungemütlichkeiten in Kauf nehmen, denn: ist ja nicht auf Dauer. Was ist überhaupt auf Dauer? Weiterlesen „Provisorien“

Gedanken, Psyche

Hör einfach mal zu.

Gerade kommt alles zum Stillstand. Auch der Workshop zum Thema „happiness“, an dem ich heute teilnehmen wollte, wurde ersatzweise online durchgeführt, 18 Personen nahmen also an einem Zoom-Gespräch teil. Auch, wenn das Ganze den echten Austausch nicht zu hundert Prozent ersetzen konnte, konnte ich aus dem Workshop einiges mitnehmen.

Zum Beispiel ging es um das Thema „Mindful Communication“. Weiterlesen „Hör einfach mal zu.“

Gedanken, Psyche

Bist du ein Scanner?

Zu Schulzeiten war ich mir sicher, dass ich mit 25 genau wissen würde, wohin mein beruflicher Weg mich führt. Ich dachte, dass ich, nachdem ich ein wenig Arbeitserfahrung gesammelt habe, einfach wissen würde: Das ist es. Das will ich für den Rest meines Lebens machen, das ist genau mein Ding.
Mittlerweile habe ich realisiert, dass die Idee, einen einzigen Job für den Rest seines Lebens zu haben wohl nicht mehr so zeitgemäß ist. Aber dennoch weiß ich im Moment nicht einmal, was ich in den nächsten Jahren machen möchte. Es fällt mir einfach schwer mich zu entscheiden. Nun weiß ich, dass es heutzutage mehr verschiedene Jobmöglichkeiten denn je gibt, was die Situation nicht gerade einfacher macht. Aber scheinbar ist das nicht mein einziges Problem. Weiterlesen „Bist du ein Scanner?“

Gedanken, Psyche

Für die Würdigung seltsamer „Talente“

Ich bin ehrgeizig, begeisterungsfähig und arbeite gerne im Team. Wer hat das alles schon mal in einem Bewerbungsschreiben erwähnt? Dabei haben wir alle doch unsere einzigartigen „Talente“ und positiven Eigenschaften, von denen die Human-Resources-Abteilung des zukünftigen Arbeitgebers wahrscheinlich gar nichts wissen möchte. Deshalb habe ich meine nicht-Bewerbungsschreiben-würdigen aber dennoch ziemlich großartigen „Talente“ hier für euch aufgelistet. Weiterlesen „Für die Würdigung seltsamer „Talente““

Gedanken

Am I a writer?

In meiner von Film und Literatur geprägten Vorstellung sind Künstler*innen Menschen mit einer brennenden, unstillbaren Leidenschaft. Menschen, die nächtelang wach bleiben, vergessen zu essen, sich völlig von der Außenwelt abkapseln, um dieser Leidenschaft nachzugehen. Deren Lebenssinn darin besteht, zu erschaffen; auf dem schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn balancierend. Die, die Kunst atmen, Kunst ausstrahlen, sich mit Kunst umgeben, Kunst sind. Deren Leben ohne ihre Leidenschaft sinnlos und grau ist.

Weiterlesen „Am I a writer?“

Gedanken, Psyche

Wenn du es sowieso machst, hab wenigstens Spaß dabei

Viele Dinge tun wir nicht, weil wir es unbedingt wollen, sondern aus einer bestimmten Notwendigkeit heraus. Putzen, lernen, Treffen und Veranstaltungen, auf die wir eigentlich keine Lust haben, alles irgendwie nicht das Ende der Welt, aber nervig genug, um einem die Laune zu verderben.
In meinem Fall war es ein Halbmarathon in Madrid (also etwas, was ich mir zu hundert Prozent selbst ausgesucht hatte), der zeitlich so vorverlegt wurde, dass mir davor nicht ausreichend Schlaf blieb. Außerdem hatte ich kaum trainiert und mittlerweile eingesehen, dass ich aus gesundheitlichen Gründen sportlich ein bisschen kürzer treten muss, aber das ist ein anderes Thema. Auf jeden Fall war ich alles andere als begeistert von der Idee, am frühen Morgen 21 Kilometer durch die Sonne Spaniens zu laufen und hatte das Gefühl, dass mir das Ganze nicht besonders guttun würde.

Weiterlesen „Wenn du es sowieso machst, hab wenigstens Spaß dabei“

Gedanken, Psyche

etwas Sinnvolles tun.

Die letzten Wochen und Monate war ich sehr produktiv.

Auch, wenn dieser Blog das nicht vermuten lässt, habe ich viel „geschafft“: Ich habe mein erstes juristisches Staatsexamen mit Prädikat bestanden, drei weitere Klausuren geschrieben, ich war regelmäßig laufen, um für meinen ersten Marathon zu trainieren und habe nebenbei in einer Boulderhalle gearbeitet. Ich habe jeden Tag frisch gekocht, habe Wäsche gewaschen, gestaubsaugt, aufgeräumt, was im Haushalt eben so anfällt. Ich habe mir auch am Wochenende keinen Tag freigenommen. Klar habe ich auch mal prokrastiniert, aber wenn ich etwas tat, außer zu lernen, musste schon etwas Sinnvolles sein, etwas, was ich erledigte. Ein Punkt auf der to-do-Liste, der abgehakt werden konnte.
Wenn zwischendurch Zeit für Treffen mit Freunden oder Ähnliches war, dann immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass ich aber gleich weiterlernen müsse, dass meine Zeit begrenzt sei. So richtig frei fühlte ich mich nicht.

Weiterlesen „etwas Sinnvolles tun.“

Reisen

Die Welt in meinem Auto

Heute möchte ich über etwas schreiben, über das ich auf den Blogs, denen ich so folge, noch nicht viel gelesen habe: Mitfahrgelegenheiten.
Das klingt erstmal ziemlich simpel. Klar, gute Sache, man kommt schneller an, es ist nicht teuer und im Optimalfall hat man ein bisschen Unterhaltung und weniger Autos, die die Straßen verstopfen. Mir gibt es aber noch ein bisschen mehr, mit den unterschiedlichsten Leuten quasi ein Stück meines Weges zu teilen.

Weiterlesen „Die Welt in meinem Auto“

Gedanken, Psyche

Gedanken über Authentizität

Was ist mein Problem?

Ich mag meinen Schreibstil nicht mehr. Ich klinge so, als hätte ich alle Weisheit der Welt in mich aufgesogen und als hätte die Menschheit nur darauf gewartet, dass ich sie über ihr ausgieße. Andererseits bin ich oft mit meinen Meinungen und Erfahrungen viel zu unsicher. Ich will etwas von mir zeigen, das inspiriert und zum Nachdenken anregt ohne besserwisserisch und altklug zu klingen. Ich will Emotionen teilen – Ängste, Schmerzen, Unsicherheiten, aber auch Enthusiasmus, Liebe und Sehnsucht. Ich will viel, viel echter sein, öfter mal anecken. Das habe ich noch nie getan.

Weiterlesen „Gedanken über Authentizität“

Gedanken, Psyche

17 Lektionen aus 2017

Ein Jahr, 365 Tage. Was von Natur aus selbstverständlich seinen Sinn hat, ist mit Blick auf ein Menschenleben eigentlich völlig willkürlich – wir entwickeln uns nicht linear, das wäre auch viel zu einfach. Unser Leben lässt sich nicht fein säuberlich in Abschnitte unterteilen. Und wir tun es trotzdem, mit großem Vergnügen sogar. Wozu sonst die ganzen Vorsätze und Resümees, die Blogs und Notizbücher zieren?

Auch ich liebe das: bewusst mit etwas Altem abschließen und etwas Neues beginnen; mit dem Bewusstsein, dass jetzt vielleicht nicht alles besser wird, aber dass ich mir Zeit zum Nachdenken genommen habe. Über die Vergangenheit und die Zukunft, über das, was ich gelernt habe und das, was ich erreichen will. „Zwischen den Jahren“ ein bisschen im luftleeren Raum seinen Gedanken nachhängen und eine Bestandsaufnahme machen. Was ist, was kann weg, was soll bleiben?

Auch meine 17 Lektionen passen nicht nahtlos in das Jahr 2017, ich glaube, dafür sind sie teilweise zu groß; teilweise sind sie aber auch furchtbar simpel. Es sind einfach Dinge, die mir (immer wieder) bewusst geworden sind und die ich gerne festhalten möchte, vielleicht auch, um im neuen Jahr weiter daran anzuknüpfen.

1. Etwas wegzugeben kann genauso viel Spaß machen, wie etwas zu erhalten. Etwas nicht zu brauchen, kann sehr erleichternd sein.
2. Es sind die Dinge, die man regelmäßig tut, die Veränderungen und Erfolge bringen, nicht die, die man einmal exzessiv ausübt. Stichwort: Gewohnheiten!
3. Sich einer Gruppe zuzuordnen ist gar nicht so erstrebenswert (bezogen auf Personen oder gewisse Eigenschaften); Menschen, die Überraschungen bereithalten, sind interessant.
4. Ein bisschen Gemütlichkeit macht in jeder Hinsicht sehr viel aus.
5. Du weißt oft nicht, was du hast, bis du es los bist. Das gilt auch für Negatives! Deshalb sollte man öfter mal innehalten und den Istzustand hinterfragen.
6. (Harmlose) Verhaltensmuster in anderen zu akzeptieren, auch, wenn man sie nicht verstehen kann, bringt innere Ruhe.
7. Ohne genug Schlaf geht einfach nichts.
8. Ohne ein bisschen Aufregung und ein paar Abenteuer hier und da aber auch nicht.
9. Meine Mutter hatte recht (obwohl ich mich als Kind oft gesträubt habe): Täglich 30 Minuten an der frischen Luft müssen sein.
10. Konzentriere dich auf das, was dich glücklich macht. Ein gutes Indiz ist die Tatsache, dass du es schon als Kind gerne gemacht hast.
11. Immer, immer, immer direkt aufräumen. 😀
12. Nervige Wartepausen lassen sich gut zum Durchatmen nutzen. Mehr im Moment zu leben verlängert übrigens das Leben, auf jeden Fall zumindest gefühlt.
13. Unbekanntem sollte man eine faire Chance geben. Oft ist man sich seiner Vorurteile gar nicht so bewusst.
14. Zweimal pro Woche Haare waschen reicht locker aus (und die Haare werden nicht so stark geschädigt).
15. Streit über Whatsapp auszutragen ist noch blöder, als das von Angesicht zu Angesicht zu tun.
16. Gute Laune ist so, so ansteckend, selbst wenn sie zuerst nur gespielt ist. Spread that sh*t like peanut butter. 😀
17. Stress hat viel mit der eigenen inneren Einstellung zu tun. In der gleichen Situation können zwei Menschen völlig gelassen oder völlig gestresst sein. Das Gute, auch wenn du  (wie ich) eher letzterer bist: es lässt sich daran arbeiten.