Nachhaltigkeit, Reisen

2 Wochen weniger auf Mallorca oder ein Einblick in ein minimalistischeres Leben

Während der letzten beiden Wochen habe ich (weitgehend) ohne Strom, WLAN und fließend Wasser gelebt. Und soviel vorweg: Ich hatte den entspanntesten Urlaub seit Langem.

Nachdem eine Freundin meines Freunds mit ihrem Partner nach Mallorca ausgewandert ist, um dort in kleinem Umfang ökologische Agrarwirtschaft und Tourismus zu betreiben, hatte ich die Insel als Urlaubsziel schon länger im Blick. Schwer zu leugnen, Mallorca weckt erstmal Gedanken an Eimersaufen und Schlagergegröle und ist zur Hochsaison normalerweise chronisch überlaufen. Aber neben einer (normalerweise) ausgeprägten Partyszene hat Mallorca hat auch steile Klippen, Höhlen, malerische Bergdörfer und türkisfarbenes Wasser in mehr oder weniger abgelegenen Buchten zu bieten. Auf einer Finca inmitten des Landes liefen wir auch nicht Gefahr, in der jetzigen Situation mit zu vielen anderen Touristen auf einem Haufen zu sitzen.

Als wir unseren Flug buchten, wussten mein Freund und ich, dass unsere Freunde noch auf eine Baugenehmigung warteten. „Kein Strom, kein Wasser“ war dennoch eine Überraschung für uns. Weiterlesen „2 Wochen weniger auf Mallorca oder ein Einblick in ein minimalistischeres Leben“

Gedanken, Psyche

Grau ist voll mein Ding

Grau ist nicht gerade die beliebteste aller Farben. Grau liegt zwischen Unwetter und Sonnenschein, zwischen Tag und Nacht. Grau setzt kein Statement, es ist unscheinbar, vielleicht sogar langweilig. Grau erntet keinen Applaus, höchstens ein müdes Nicken, schweigende Akzeptanz.

Lange Zeit war grau nicht so mein Ding. Ich tat Dinge ganz oder gar nicht; wenn überhaupt, dann akribisch, perfektionistisch. Nicht nur dabei sein, um das Spiel zu genießen; teilnehmen, nur um zu gewinnen, oder eben nicht. Der Weg nicht das Ziel, sondern – das Ziel eben als Ziel. Und dahinter ein neues Ziel. Weiterlesen „Grau ist voll mein Ding“

Gedanken, Psyche

Kleine Veränderungen für weniger (Lern-)Stress und mehr Gesundheit

Die Jahre 2017 bis 2019 haben mich mental ziemlich gefordert. Schon dieses Statement zu machen fällt mir schwer, schließlich geht es mir insgesamt wirklich sehr gut und meine Sorgen mögen anderen lächerlich erscheinen. Aber es ist, wie es ist; wir haben alle unterschiedliche Belastungsgrenzen und gehen unterschiedlich (gut) mit Stress um. Weiterlesen „Kleine Veränderungen für weniger (Lern-)Stress und mehr Gesundheit“

Gedanken, Psyche

Wenn du es sowieso machst, hab wenigstens Spaß dabei

Viele Dinge tun wir nicht, weil wir es unbedingt wollen, sondern aus einer bestimmten Notwendigkeit heraus. Putzen, lernen, Treffen und Veranstaltungen, auf die wir eigentlich keine Lust haben, alles irgendwie nicht das Ende der Welt, aber nervig genug, um einem die Laune zu verderben.
In meinem Fall war es ein Halbmarathon in Madrid (also etwas, was ich mir zu hundert Prozent selbst ausgesucht hatte), der zeitlich so vorverlegt wurde, dass mir davor nicht ausreichend Schlaf blieb. Außerdem hatte ich kaum trainiert und mittlerweile eingesehen, dass ich aus gesundheitlichen Gründen sportlich ein bisschen kürzer treten muss, aber das ist ein anderes Thema. Auf jeden Fall war ich alles andere als begeistert von der Idee, am frühen Morgen 21 Kilometer durch die Sonne Spaniens zu laufen und hatte das Gefühl, dass mir das Ganze nicht besonders guttun würde.

Weiterlesen „Wenn du es sowieso machst, hab wenigstens Spaß dabei“

Gedanken, Psyche

etwas Sinnvolles tun.

Die letzten Wochen und Monate war ich sehr produktiv.

Auch, wenn dieser Blog das nicht vermuten lässt, habe ich viel „geschafft“: Ich habe mein erstes juristisches Staatsexamen mit Prädikat bestanden, drei weitere Klausuren geschrieben, ich war regelmäßig laufen, um für meinen ersten Marathon zu trainieren und habe nebenbei in einer Boulderhalle gearbeitet. Ich habe jeden Tag frisch gekocht, habe Wäsche gewaschen, gestaubsaugt, aufgeräumt, was im Haushalt eben so anfällt. Ich habe mir auch am Wochenende keinen Tag freigenommen. Klar habe ich auch mal prokrastiniert, aber wenn ich etwas tat, außer zu lernen, musste schon etwas Sinnvolles sein, etwas, was ich erledigte. Ein Punkt auf der to-do-Liste, der abgehakt werden konnte.
Wenn zwischendurch Zeit für Treffen mit Freunden oder Ähnliches war, dann immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass ich aber gleich weiterlernen müsse, dass meine Zeit begrenzt sei. So richtig frei fühlte ich mich nicht.

Weiterlesen „etwas Sinnvolles tun.“